Tag – Geschenke

Donnerstag war ein schöner Tag. Erfreulich. Es gibt solche Tage.

Zuerst schrieb ich einem Klienten, der zur letzten Sitzung nicht erschien, dass ich überrascht war, weil das kommentarlose Fernbleiben nicht zu dem Gefühl passte, was ich in den Sitzungen hatte: nämlich eine humorvolle, tragfähige, therapeutische Beziehungsebene. Prompt erhielt ich Antwort: Er habe die letzte Sitzung nicht mehr auf dem Schirm gehabt und ihm würde es so gut gehen, dass er es nicht für nötig hielt, sich bei mir zu melden, dass er aber weiß, dass er es machen wird, wenn er entsprechenden Bedarf hat.

Dann erhielt ich eine wunderschöne Email von einer Frau, die vor 2 Monaten entbunden hatte, die mir Rückmeldung zum Hypnobirthing geben wollte, weil sie dankbar war, dass sie durch die Unterstützung der Hebamme und des Hypnobirthings ein schönes Geburtserlebnis hatte. Berührt hat mich, als sie schrieb, ihr Sternenguckerkind hätte den Geschwistern im Himmel sagen wollen, dass es gut angekommen sei.

Dann bekam ich eine Email von einer Klientin, mit der ich mich in vier Sitzungen zusammenraufen musste, dass sie gerne weiterhin käme, weil es ihr gut getan hätte und sie jetzt an einem anderen Punkt, auf einer anderen Ebene, gerne die Therapie fortsetzen möchte.

Und zuguterletzt erhielt ich noch eine Rückmeldung einer Mutter, die mit ihrem Sohn wegen Spritzenphobie zu mir kam, dass er heute mit unserer erarbeiteten Methode in nur einer Sitzung in der Lage war, sich Blut abnehmen zu lassen.

Ich liebe solche Tage. Geschenke.

Advertisements

Spuren hinterlassen

Letztens schrieb eine Kollegin in einem Forum, Sie würde sich immer fragen, wenn in Fachbüchern stehen würde: Ich danke meinen Patienten – was eigentlich genau damit gemeint wäre und frug in die Runde, nachdem Sie von einer besonderen Situation mit einer Klientin sprach, was wir von unseren Klienten lernen würden.
Ich brauche immer lange, um auf solche komplexen Fragen eine Antwort zu finden. Quatsch, natürlich nicht eine, sondern Spot on, Film ab, gehe ich fast alle Begegnungen mit meinen Klienten durch. Es sind kleine Details, seltener das große Ganze.

Das interessante ist, wie eng Lernen offenbar mit Dankbarkeit verknüpft ist. So hatte ich zunächst ausschließlich die Frage im Kopf: Wofür ich meinen Klienten dankbar bin.

Letztens bekam ich von einer Klientin nach 5 Jahren eine Rückmeldung üder die vier Sitzungen, die wir hatten. Wow, nach 5 Jahren war ich ihr es noch wert, dass sie mir eine Rückmeldung schrieb. Wäre ihre Rückmeldung eine Schulnote, wäre es vermutlich eine 4- gewesen. Also kein Grund erstmal für Begeisterung. Aber ihre Mühe und ihr innerer Drang, mir nach 5 Jahren noch eine Email schreiben zu wollen, hat mich tief beeindruckt, dafür bin ich ihr sehr dankbar. Generell finde ich Rückmeldungen aller Art sehr hilfreich – für mich und meine Arbeit und natürlich für die nächsten Begegnungen mit Klienten. Ich frage meine Klienten immer, wenn sie gerne „schlagfertiger“ werden wollen und „sofort“ reagieren wollen, WARUM, dass sie sich Zeit lassen können und dann antworten, wenn es in ihnen quasi „spruchreif“ ist. Manchmal braucht eine Rückmeldung eben 5 Jahre.

Insgesamt bin ich meinen Klienten dankbar für den Vertrauensvorschuss, den wir Psychologen – oder auch Ärzte – erhalten, ohne dem eine Therapie völlig widersinnig wäre, was sie irgendwie trotzdem ist: Es treffen sich zwei völlig unbekannte Menschen, manchmal sind es auch bis zu sechs Personen (eine Familie und ich) und der eine (oder die anderen) schüttet sein Herz aus und erhofft Unterstützung zu finden. Wenn ein Mensch in der Straßenbahn darauf käme, würden wir es seltsam finden, in extra ausgewiesenen Räumen finden wir das völlig in Ordnung. Nur selten begegnen mir Menschen mit einem „Pokerface“, die nicht wollen, dass man ihnen „in die Karten schaut“, so kann keine Therapie stattfinden, dann ist Therapie nicht widersinnig sondern unsinnig und somit überflüssig. Also danke ich Ihnen für Ihr Vertrauen.

Ansonsten sehe ich es ein bisschen so, wie ein Kollege schrieb: Er lerne nicht VON sondern MIT seinen Klienten. Dazu fallen mir die beiden Teller ein, die meine Oma im Flur hängen hatte und auf dem einen stand

Geteilte Freude ist doppelte Freude.
– und auf dem anderen –
Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Voneinander und miteinander Lernen, implizit und explizit, erfüllt, nicht nur mich, mit Dankbarkeit. Auch wenn in der Therapie die Nöte, Probleme, Ziele und Lösungsfindungen des Klienten im Vordergrund stehen, ist Psychotherapie keine Einbahnstraße. Jede Begegnung mit anderen Menschen schafft neue neuronale Vernetzungen und hinterlässt Spuren im Gehirn des Gegenübers, ob man will oder nicht. Lernen geht nicht ohne Neuroplastizität. Für diese Neuroplastizität bin ich UNS dankbar.

Lernen und Dankbarkeit heißt, Spuren zu hinterlassen.