Synästhesien hat jeder!

Ein Freund fragte mich, welche Töne ich denn hören würde, wenn mir Gerüche zu laut seien. Verwundert sagte ich, „Ich höre doch nichts, ich habe ja keine Halluzinationen, es ist nur laut.“ Diese einfache Frage ließ mir jedoch keine Ruhe und ich bestellte mir u.a. Bücher von Kandinsky und von Richard Cytowic das populärwissenschaftliche Buch „Farben hören, Töne schmecken“. Während mir bei Kandinskys Buch „Das Geistige in der Kunst“ permanent das Wasser im Mund zusammenlief, als ob ich in einem super leckeren Rezeptbuch lesen würde, blieben solche Phänomene bei Cytowic aus.

Cytowic ist Professor für Neurologie und gehört weltweit zu den führenden Experten auf dem Gebiet der Synästhesien. Zufällig, wie er sehr unterhaltsam schreibt. In den 80ern musste er noch beweisen, dass Synästhesien keine Phantasien sind, sondern real erlebte Kombinationen der Sinne. Irgendwo habe ich mal gelesen, weiß aber leider die Quelle nicht mehr, es gäbe über 60 verschiedene Synästhesien.

Eine Frau, die Cytowic geschrieben hatte, beschrieb ihre Synästhesien folgendermaßen:
„Ich sehe ganz oft Klänge als Farben, wobei ich noch einen gewissen Druck auf der Haut spüre. Ich habe noch niemals jemanden getroffen, der auch Klänge sah. Ich weiß nicht, ob „sehen“ der richtige Ausdruck ist. Ich sehe sie, aber nicht mit meinen Augen, falls Sie das verstehen können. Ein Leben ohne meine Farben kann ich mir nicht vorstellen.“
Zu dem Freund hätte ich also sagen können: Ich höre Gerüche, aber nicht mit meinen Ohren, falls du verstehst, was ich meine.

Da Cytowic Wissenschaftler und Neurologe ist, hätte ihm das nie als Antwort gereicht, sondern er unternahm mit seinem Freund Michael, der Synästhetiker war, einige Experimente. Er fand heraus Alkohol und Amylnitrit verstärken Synästhesien, während Amphetamine sie blockieren. Als der Michael eine Entziehungskur vom Alkohol machte, gingen seine Synästhesien für einige Zeit verloren, kamen dann aber wieder.
Mit seinem Kollegen David Stump, der ein Spezialist für die Messung des Gehirnstoffwechsel ist und über entsprechendes Equipment verfügt, führte Cytowic bei Michael eine Messung des Gehirnstoffwechsels durch, indem Michael radioaktiven, Xenon-haltigen Sauerstoff inhalierte. Dadurch konnte Cytowic belegen, was er schon vorher vermutete: Synästhesien entstehen im limbischen System, in der linken Hemisphäre. Der Hippocampus spielt dabei eine wesentliche Rolle. Der Cortex wird in der Zeit der Synästhesien nahzu unterdrückt. Er vergleicht zudem Synästhesien analog zu Migräne, aber ohne damit zu sagen, dass sie sich physiologisch gleichen. Die Analogie bestünde darin, dass es für beides Auslöser gäbe und wir verstehen bei Migräne genausowenig, warum es dazu kommt.
Er bezeichnet Synästhetiker als kognitive Fossilien.

„Synästhesie ist nichts, was irgendwann hinzugefügt worden ist, vielmehr hat es sie schon immer gegeben…Die multisensorische Wahrnehmung ist etwas, das bei der Mehrheit der Menschen als bewusste Wahrnehmung verlorengegangen ist.“ Synästhesien sind Sinnesreize, die unterhalb der bewussten Wahrnehmung liegen. Synästetiker können diese Reize also lediglich noch wahrnehmen.

Advertisements

umträinierte Linkshändigkeit

Immer mal wieder fällt mir auf, dass Klienten von mir viel mit der linken Hand gestikulieren oder spontane Greifbewegungen machen aber mit der rechten Hand schreiben. Wenn ich es anspreche sagen manche, dass sie eher beidhändig begabt sind, manche Dinge mit links, manche mit rechts tun. Manche sind erstaunt und überrascht, weil sie das noch nie bemerkt haben und ein Drittel sagt, dass sie früher mit links geschrieben haben, aber sich selbst umtrainiert haben oder (je nach Alter) gedrillt worden sind, mit der rechten Hand zu schreiben.

Heute gilt das Umtrainieren von Links auf Rechts als Körperverletzung, weil es ein massiver Eingriff, nicht nur in die Persönlichkeitsrechte eines Menschen darstellt, sondern, in das Gehirn an sich – ohne Skalpell. Weil die dominante Gehirnhälfte, die bei Rechtshändern links ist und bei Linkshändern rechts, zur Ruhe gezwungen wird und die nicht-dominante Gehirnhälfte wird gezwungen, die Regie zu übernehmen. So entsteht ein „Knoten im Gehirn“ (Buchtitel von Johanna Barbara Sattler), der zu Sprachstörungen, Stottern, Legasthenie, Bettnässen, Schlafstörungen, Ungeschicklichkeit, Entscheidungsschwierigkeiten und Konzentrationsstörungen führen kann. Derealisationsgefühle oder Dissoziationsgefühle wurden auch berichtet. Wenn der selbst- oder zwangs- umgeschulte Linkshänder dann wieder mit links schreiben lernt, löst sich nach und nach der Schleier, die oben aufgeführten Symptome verändern oder vermindern sich. Solch eine Um-Umschulung sollte vorher geprüft werden und z.B. von einer spezialisierten Ergotherapeutin begleitet werden. Bis 50 Jahre ist solch ein Prozess sinnvoll, später eher nicht.

Es werden viele Gründe für Linkshändigkeit vermutet – nebenbei bemerkt, kommt sie auch im Tierreich vor – eine Erkenntnis ist, dass es unter Zwillingen sogenannte „Spieglezwillinge“ gibt, bei dem der eine rechts und der andere linkshändig ist. Wenn sie z.B. beim Essen gegenübersitzen, entsteht nicht nur für Außenstehende der Eindruck, jemand säße vor einem Spiegel. Dieses Phänomen soll in der frühen Anlage ca. in der 8. Schwangerschaftswoche entstehen. So wird vermutet, dass es einen frühen Tod des (Rechtshänder-)Zwillings gab, wenn ein Linkshänder geboren wird. Manche sagen 12% der Menschen seien Linkshänder, andere sagen, die Wahrscheinlichkeit läge bei 50%, 38% wüssten es nur nicht.