Schreiblust

Ich bin Angela Blumberger und arbeite als Diplom-Psychologin in eigener Praxis in Bremen und Cuxhaven, im Nordseeheilbad Duhnen, mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Paaren und Familien.

In diesem Blog berichte ich über meine Erfahrungen in der Psychotherapie, Hypnotherapie, Hypnobirthing und der Soma-Therapie, einer körperorientierten Traumaauflösung.

Meine Motivation einen Blog zu schreiben kommt daher, dass ich gerne schreibe, weil es auch etwas von „Seelenreinigung“ hat, quasi eine Form der „Externalisierung“ und „Psychohygiene“, die für Therapeuten besonders wichtig ist. Zum anderen begegnen mir so viele unterschiedliche Menschen – teilweise mit ähnlichen Themen – dass ich mir vorstellen kann, dass es für andere Menschen „da draußen“ vielleicht spannend und hilfreich ist und Sie sich so selbst darin wiederfinden.

Ich schreibe verschlüsselt aus der Praxis, kombiniere Klientenanliegen, Recherchiere online und anonymisiere so, dass alle Klienten geschützt sind. Dadurch verallgemeinere ich natürlich auch und präzisiere da, wo es erforderlich ist.

Ratschläge gebe ich sowohl nicht in meinen Klientengesprächen als auch nicht hier in diesem Blog. Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei mir über meine Webseite, dort finden Sie ebenso die Email-Adresse oder auch die Telefonnummer. Wenn Sie eine Anregung haben oder etwas über ein Thema wissen möchten, schreiben Sie mir. (Natürlich ersetzt dieser Blog keine Behandlung durch eine Psychologin oder Ärztin.)

Ich wünsche Ihnen interessante, bereichernde Leseminuten durch diesen Blog.

Angela Blumberger

P.S. Da WordPress für mich ganz neu ist, und ich mich hier langsam hineinfuchsen werde, bitte ich um Nachsicht für die Gestaltung etc. Für technische Anregungen bin ich auch dankbar 😉

Methoden

•Hypnobirthing

•Klinische Hypnose und Hypnotherapie nach Milton Erickson

•SOMA, eine körperorientierte Traumaauflösung

•Hypnosystemische Konzepte in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

•Systemische Therapie

•Ego-State-Therapie

•Arbeit mit dem Inneren Kind

•prä- und perinatale Psychologie

Synästhesie

Synästhesie ist eine Verbindung innerhalb der Sinne.
Jemand mit Synästhesie kann Musik nicht nur hören, sondern sieht dabei Farben, fühlt es körperlich mit körperlichen Sensationen oder hat ein Geschmack dabei.
Oder Zahlen haben eine bestimmte Farbe und es tut körperlich weh, wenn diese Zahl in einer anderen Farbe repräsentiert wird. Synästhesien variieren von Mensch zu Mensch und auch bei Menschen mit Synästhesien von Tag zu Tag.

Zu diesem Bereich ist wenig erforscht. Es gibt vermutlich bis zu 63 verschiedene Arten der Synästhesien. Lange galt es als pathologische Wahrnehmungsstörung, im Dritten Reich kamen Menschen mit Synästhesien sogar ins KZ. Heutzutage gilt es einfach als Phänomen, das manche Menschen haben und wird meistens als Bereicherung erlebt. Die Genetik spielt dabei wohl eine Rolle, also oft hat es auch ein Elternteil.

Manchmal sind Synästhesien aber auch belastend, wenn z.B. Gerüche als laut empfunden werden und wenn z.B. Eltern, Angehörige oder Lehrer mit der Sprache von Kindern mit Synästhesien nicht klar kommen und sie immer wieder verbessern, wie es „in richtigem Deutsch“ heißt. Weil das Kind mit Synästhesien automatisch sagt „es riecht so laut“ – während es sich die Ohren zuhält.

Menschen mit einer Diagnose aus dem Autismus-Spektrum haben dieses Phänomen der Synästhesie 3-4 mal häufiger als andere. In Kunsthochschulen sind Synästhesien ebenso häufiger anzutreffen. Von daher wundert es kaum, dass viele bekannte Menschen mit Synästhesien Maler oder Musiker waren:

Wassily Kandinsky (1866-1944)
Franz Liszt (1811-1886)
Jean Sibelius (1865-1957)
und auch Johann Wolfgang Goethe (1749-1832).